DSC00498

Kuching

08.06.2015

Kuching

Heute heißt es Abschied nehmen von Keith&Joyce. Mit Sack und Pack machen wir uns mit den andren Yordies auf in die City, wo wir DSC00433DSC00412DSC00423unseren Einreisestempel bekamen. Anschliessend machten wir noch bei dem Touri-Programm, was für die Rallye organisiert wurde mit, da wir so die Möglichkeit hatten, kostenlos in die City zu kommen. Ein Programmpunkt war das Semengoh Orang-Utan Rehabilation Centre. Hier werden – genau wie auf Sumatra – Orang-Utans ausgewildert nur mit dem Unterschied, dass sie hier feste Futterplätze haben, wo sie mehrmals täglich gefüttertwerden, was dann eine Touri-Attraktion ist. Ich persönlich war nicht ganz so begeistert von der ganzen Sache, da eindeutig zu viele Touris in dem Park waren, und die sich größtenteils nicht an die Vorschriften und Ansagen der Ranger hielten. Sprich es war super laut und ein totales Chaos, dass da der ein oder andere Besucher mal angegriffen wird wundert mich nicht. Schade eigentlich.

Anschließend gings zum einkaufen und dann in die Stadt, wo Mario und ich uns dann von allen verabschieden und uns auf die Suche nach einer Unterkunft machen.

Somit geht eine super tolle Zeit auf dem Segelboot zu Ende……

Danke Keith, dass Du uns die Möglichkeit gegeben hast, es wird auf jeden Fall ein unvergessliches Erlebnis und eines der Highlights unserer Reise für uns bleiben!

 

09.06.2015

Unsere ersten beiden Tage in Kuching verbringen wir damit die Umgebung abzuchecken. Unser Hostel liegt in Chinatown, wovon es in Kuching wohl zwei gibt, wir allerdings wohnen im neueren Teil. Kuching bedeutet soviel wie Katze, daher findet man hier an fast jeder Straßeecke eine überaus kitschige und riesige Katzenfiguren. Es gibt hier sogar ein Katzenmuseum, dessen Besuch wir uns allerdings erspart hatten. Ansonsten ist Kuching wirklich schön, es gibt hunderte von kleinen Restaurants bzw. Straßenküchen, wir natürlich auch die für Kuching bekannte Laksa (für die vor ein paar Wochen sogar Anthony Bourdain nach Kuching gekommen ist) ausprobieren. Laksa ist eine scharfe rote Suppe, mit Nudeln, Gemüse, Shrimps und Hühnchen. Wirklich sehr sehr lecker!

DSC00498

Rund um Kuching gibt’s mehrere Nationalparks…. Da ich aber unbedingt mal Nasenaffen sehen will, entscheiden wir uns für den Bako-Nationalpark. Vorab müssen wir uns im Touri-Büro für den Nationalpark registrieren lassen und gleichzeitig auch dort unsere Übernachtungen im Park buchen. Leider können wir nur eine Nacht buchen, da alles ausgebucht ist. Schade!

Somit ging es dann am 11.6. auf in den Bako Nationalpark.

Dazu hier mehr:

http://travel-non.com/?p=4470#more-4470

 

12.06.2015

Zurück in Kuching legen wir uns erstmal ne Runde aufs Ohr. Abends treffen wir uns mit Stefanie und Felipe und gehen gemeinsam in die Monkee Bar. Diese Bar spendet 50 % ihrer Einnahmen an das Orang Utan bzw. Wildlife Center in Kuching, was auch von denen mit organisiert wird. Tolle Sache!…quasi „saufen für einen guten Zweck“.

 

Sonntag, 14.06.2015

DSC00709Um 13 Uhr treffen wir uns mit Felipe und Stefanie und bummeln durch die Stadt und besuchen ein paar kostenlose Museen. Zum einen das Textil-Museum, wo u. a. die traditionelle Batik-Kleidung oder Hochzeitstrachten inkl. Herstellung ausgestellt ist. Danach ging’s ins anthropologische Museum wo es ein Tierausstellung sowie eine kulturelle Ausstellung wie z.b. Die traditionellen Long-Häuser, Waffen, Masken etc. zu sehen gab. Für uns als nicht ganz so Museum – interessierte war das ganze nicht sooo spektakulär, aber war ja umme.

DSC00716

Anschließend gehen wir nochmal in die Monkee Bar und machen für morgen eine Tour in das Wildlife Center klar.

Nach einer ewigen und fast verzweifelten Suche nach Tonic-Water, gönnen wir uns zum Abschluss noch das ein oder andere Gläschen Gin tonic (soll ja vor Malaria schützen, haben wir gehört).

 

Montag, 15.06.2015

DSC00725
…einer der Waisen,dessen Mutter in einer Palmöl-Plantage abgeschlachtet wurde…
DSC00815
…für solche Palmölplantagen musste bereits der grösste Teil des Primärurwaldes auf Sumatra und Borneo weichen…

Vormittags fahren wir wie gestern vereinbart zum Matang Wildlife Center. Hier werden sämtliche Tiere aufgenommen, die z.b. aus Gefangenschaft oder nicht artgerechter Haltung befreit wurden. Unter anderen sind hier aber auch z.b Orang Utans die aus Palmöl-Plantagen vertrieben und dabei teilweise verletzt wurden oder auch Babies deren Eltern von den habsüchtigen Palmöl-Bauern einfach abgemetzelt wurden und die armen kleinen wurden sich selbst überlassen…grausam. Einige der Tiere wurden als Touristenattraktion in viel zu kleinen Käfigen in  Hotels gehalten, oder einige mussten sich im Zirkus im wahrsten Sinne des Wortes zum Affen oder Bär machen. Einfach nur schrecklich!

Dort leben  u. a.:

  • div. Krokodile
  • einige Honig-Bären
  • Hornbills
  • Affen
  • ein Leopard
  • Stachelschweine

DSC00719Der Park wird von freiwilligen Helfern aus aller Welt bewirtschaftet, die zum Teil dafür zahlen um dort zu arbeiten, was wiederum dem Center zu Gute kommt.Die Tiere, vor allem die kleinen DSC00750Orang Utans, werden versucht wieder auszuwildern. Für die meisten Tiere ist es hierfür leider schon zu spät, das sie zu alt sind und das wilde Leben gar nicht kennen.Es ist ein sehr DSC00757trauriger Anblick, die armen und unschuldigen Tiere in ihren viel zu kleinen Käfigen und Gehegen zu sehen. Und das alles nur wegen dem Menschen!!! Aber gut das es solche Einrichtungen und die vielen selbstlosen Helfer gibt! Großen Respekt und Daumen hoch!

DSC00756

DSC00760

DSC00726

Den Abend lassen wir mit einem vegetarischen Essen ausklingen.

 

16./17.06.2015

Wir verbringen die Tage damit unser weiteres Vorgehen zu planen und den Blog auf Vordermann zu bringen. Wir hängen ja immer etwas nach *räusper* aber die Zeit vergeht auch so schnell! Mario tippt sich die Finger wund um einen neuen Job oder eine Mitfahrgelegenheit auf nem Boot zu finden. Von den Yordies von der Rallye haben wir leider nix mehr gehört.Allerdings machten wir uns daran unsere Bewerbung bei den Sea Sheperds an den Start zu bringen.

 

Donnerstag, 17.6.2015

Nach zwei Tagen nix tun werden wir heute nochmal aktiv. Wir schwingen uns auf den Roller und fahren nach Bau, wo es zwei Höhlen zu besichtigen gibt:DSC00798

  • Wind Cave: eine Riesen Höhle voller Fledermäuse und somit auch voll mit Fledermausscheisse. Man müsste echt aufpassen wo DSC00791man hinpackt und das man nicht ausrutscht, was im stockdunkeln nicht ganz so einfach ist. Dennoch eine schöne Höhle, die einen Besuch wert ist.

 

  • DSC00820Fairy Cave (Märchen-Höhle):Diese Höhle ist ohne Fledermäuse, kleiner und viel heller. Der Name ist hier wirklich Programm, es sieht tatsächlich aus wie in einem Märchen. Alles DSC00855schön vermoost und bewachsen, Es fehlen nur die Feen und Einhörner.

 

 

DSC00866

 

Zurück im Hostel buchen wir einen Flug für Sonntag nach Kota Kinabalu kurz KK. Auf der Suche nach einer eventuellen erneuten Möglichkeit mit jemandem mit zusegeln, stieß Mario bei www.crewbay.com auf  ein Mädel namens Mei,welche sich ein Boot zugelegt hat, das sie auf Vordermann bringen will und dafür Hilfe benötigt.  Einen richtigen Plan oder Ahnung von Booten und ihrem Vorhaben scheint sie allerdings nicht zu haben, aber sie freut sich sehr, dass wir kommen und ihr helfen wollen. Mal schauen was das gibt! Gut ist das Mei auch noch ein Hostel in KK (Kota Kinabalu) besitzt, in dem wir unterkommen können! Suppa!

 

Freitag, 19.06.2015

Irgendwie hat unsere Flugbuchung gestern bei Air Asia nicht so recht gefunzt. Also gehen wir zum Air Asia Shop und versuchen die Sache zu klären. Da der Flug, wenn wir ihn heute buchen viel teurer ist, bestehen wir darauf den Preis von gestern zu bekommen. Doch wir kriegen ganz frech gesagt, dass sie da leider nix für uns tun können und wir den Flug für den Preis von gestern nicht mehr buchen können, obwohl es ganz klar die Schuld vom Air Asia System war, das unsere Buchung nicht geklappt hat! Dann teilte uns die nette Dame noch mit, dass laut System unsere Kreditkarte aber wahrscheinlich nicht belastet werden dürfte… WAS!!! Aber falls doch, sollen wir uns doch bitte nochmal melden, dann müssten wir einen Wisch ausfüllen und bekommen dann das Geld in ca. 3 MONATEN zurück! Vielleicht aber auch nicht, garantieren kann sie für nix! So geil… Aber so ist Asia und das ganze bekommt man in einer Seelenruhe und höchster Selbstverständlichkeit mit einem netten Lächeln vermittelt! okay, dann halt Daumen drücken das alles gut geht!

 

Samstag, 20.06.2015

Seelische und moralische Vorbereitung auf KK und unsere neue Herausforderung die dort auf uns wartet.

 

 

 

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *