DSC07783.jpg

Krabi

9.3.2015

 Krabi

Gerade im Moment haben wir in Koh Tao am Hafen mit der Fähre Richtung Suratthani abgelegt
…..es ist 21.20 Uhr.

Die Fähre ist gnadenlos überfüllt! Unten auf dem ersten Deck sind einfach Matratzen hin gelegt worden um noch mehr Leute drauf zu bekommen.

DSC07758.jpg

DSC07754.jpg

Sollten wir in Seenot geraten, bin ich felsenfest davon überzeugt das es nicht annähernd genug Rettungswesten gibt (wenn überhaupt welche vorhanden sind).

Morgen früh um 6.30 Uhr soll es dann bis Krabi weitergehen, dann allerdings auf dem Landweg.

Mal schauen wie die Nacht wird.

Mittlerweile sind wir 10 Minuten auf der offenen See unterwegs….wir haben gut Seegang…hatte ich jetzt so nicht erwartet.

 

10.3.2015

Am morgen um 5 Uhr sind wir in Surat Thani am Pier angekommen.

Von dort wurden wir mit Mini-Vans weiter verfrachtet in die nahegelegene Travel-Agency wo wir uns mit einem unfreundlichen Vollidiot an Thai rumschlagen mussten, dem ich mit erhobener Stimme deutlich aggressiv mitteilen musste, das man ein wenig freundlicher mit seinen Kunden reden kann. Ein anderer Reisender wurde von ihm als „Asshole“ bezeichnet, weil dieser nicht die Schuhe ausziehen wollte vor betreten des Gebäudes, weil er eine blutende Wunde hatte und nicht alles voll bluten wollte.

Nachdem ich erneut in das Gebäude ging, nahm ich meine Flip Flops in die Hand, weil dort draußen gefühlte 100 Paar rum lagen, worauf ich wieder blöd angefahren wurde. Ein enorm unfreundlicher Hinweis das ich diese nicht trage sondern nur in der Hand halte und die Tatsache das ich ihn einfach ignorierte war dann wohl Anlass genug das er mir nicht weiter auf den Sack ging.

Irgendwann gegen 7.30 Uhr war es dann soweit das wir endlich, Grüppchen für Grüppchen eingeladen und zu unseren eigentlichen Zielorten gefahren werden sollten.

Die Mini-Vans hatten insgesamt ich glaube 10 Sitzplätze…und jeder war voll belegt….aber jeder hatte noch Minimum einen großen Rucksack oder Koffer mit…die meisten eher 2 davon…die kamen natürlich noch mit rein.

Also wurden die Rucksäcke und Koffer über Kopfhöhe in den Gang gestapelt. Bewegungsfreiheit=Null.

Und so ging es dann 3 Stunden bis Krabi…..oder eher bis kurz davor.

Wir hielten gut 3 KM vor Krabi Town in the middle of nowhere und wurden dort rausgelassen. Dort standen wir dann erst mal mit x ratlosen Gesichtern.

Letztendlich taten wir uns dann mit einem amerikanischen Pärchen zusammen und ließen uns dann fahren…bezahlen mussten wir im voraus…versicherten uns aber mehrmals ob er das von uns genannte Hostel kenne….was mehrfach bejaht wurde.

In Krabi Town stoppte der Van plötzlich…laut Google Maps waren es aber noch 500 oder 600 Meter um 2 Ecken rum bis zum Zielort.

Wir bekamen eine wischi-waschi Antwort mit grober Richtungsangabe wo das Hostel sei.

Wir weigerten uns auszusteigen. Eine Diskussion entbrannte. Plötzlich mischten sich 2 Tuk Tuk Fahrer ein und erzählten und fragten uns ob wir die Polizei kennen würden…klar kennen wir die…..die würde es nicht erlauben das wir bis vors Hostel gefahren werden dürften…nur dumm das der Kackarsch der uns gefahren hat angeboten hatte uns für 100 Extra-Baht bis vor die Tür zu fahren.

Weil die Stimmung langsam zu kippen drohte (allerdings auf beiden Seiten!) entschieden wir uns dann dafür unsere Sachen zu nehmen und die paar Meter zu latschen.

Dann sahen wir wo das eigentliche Problem lag….nachdem das Sackgesicht uns dann nach der ersten Ecke noch überholte, bog er links ab…wir mussten rechts…allerdings war da Einbahnstraße. Der hätte einen kleinen Umweg fahren müssen und hatte da schlichtweg keinen Bock drauf.

Ab da gab es Geld nur noch nach erbrachter Leistung!

Wir checkten dann im Good-Dream-Hostel, etwas unterhalb des eigentlich angesteuerten Hostel (Pak Up Hostel) ein….dort bekamen wir für kleines Geld ein Doppelzimmer.

Nach einigen Erkundigungen die wir uns ein holten, nachdem wir uns erst einmal ein wenig abgelegt hatten, kamen wir zu der Erkenntnis das die so angepriesene Railey-Beach nur per Boot zu erreichen ist.

Nachdem die Anreise im Prinzip nur aus aufeinanderfolgenden sackgängerischen Aktionen Bestand waren wir schon etwas voreingenommen was Krabi angeht….und es sollte für Reisende dort auch noch zum Worst-Case-Szenario kommen….aber dazu später mehr. Also waren wir uns beide sowas von einig das wir nur eine Nacht bleiben und entschieden uns dafür einen Roller zu mieten anstatt die Bootstour zur Railey-Beach zu machen damit wir wenigstens ein wenig von Krabi und direktem Umland zu sehen bekommen.

Gesagt getan. An der nächsten Ecke, nämlich am Pak-Up Hostel (wo wir eigentlich hin wollten), konnte man Scooter leihen.

Also machten wir uns Richtung Nang Beach & Noppharat Thara Beach auf.

Die Landschaft hier ist schon echt der Knaller und erinnern mit den ganzen Kalksteinfels-Formationen schwer an einige Ecken in Vietnam.

DSC07767.jpg

DSC07781.jpg

DSC07776.jpg

Unterwegs sind wir in einem Tesco einkaufen gewesen und haben dort tatsächlich richtiges knuspriges Baguette gefunden, welches wir dann zusammen mit ein paar frischen Tomaten gemütlich am Strand bei einem Päuschen gefuttert haben.

Abends ging es dann auf den Nacht-Food-Market, der auch direkt am kleinen Pier gelegen war, wo wir uns direkt ein paar Preise einholten für die Weiterreise nach Koh Lanta.

Nun hatten wir Preise zum vergleichen und fragten nochmal im Hostel nach.

Dort bekamen wir dann ein wesentlich besseres Angebot und orderten direkt den Transport für den nächsten Tag.

 

11.3.2015

Am Morgen nachdem Frühstück sind wir noch kurz mit dem Roller ausgerückt um diesen voll zu tanken und noch schnell das Wahrzeichen Krabis zu fotografieren.

DSC07783.jpg

Dann hieß es Roller abgegeben, Passport zurück bekommen und anschließend im Hostel bei einem Kaffee auf den Fahrer warten, der auch recht pünktlich um 12 Uhr parat stand.

DSC07787.jpg

Erneut wurde der Van in altbekannter Thai-Manier bis Anschlag mit Leuten und Gepäck gefüllt, so das ein aussteigen ohne das komplette Gepäck mit auszuräumen unmöglich war….aber man gewöhnt sich ja an alles.

Im großen und ganzen waren wir froh aus Krabi wieder weg zu kommen…obwohl der extrem freundliche und kompetente Staff im Good-Dream-Hostel den ganzen Rotz vorher fast vergessen ließ.

….aber das Thema Krabi war noch nicht abgeschlossen.!

Um von Krabi nach Koh Lanta zu kommen waren 2 Fähr-Überfahrten von nöten.

Während der 2. Überfahrt bekam der Fahrer zum x-mal einen Anruf….diesmal war dieser aber für mich.

Am Hörnchen war das Pak-Up-Hostel….die junge Frau die uns den Roller geliehen hatte, teilte mir mit das Sie mir den falschen Reisepass ausgehändigt hatte…..und tatsächlich…ich hatte einen Pass von irgendeinem Matze!

Super…..normalerweise checken wir immer unsere Passports wenn wir die egal wem aus egal welchem Grund aushändigen mussten….da passt man einmal nicht 100% auf und schwupps….das Gegenüber aus versehen auch nicht und schon ist die Kacke am qualmen.

Da wir noch keine feste Anlaufstelle in Koh Lanta hatten und nicht ganz genau wusste wo wir landen konnte ich der Dame noch keine Angaben dazu machen.

Sie bat mich den falschen Reisepass dem Fahrer mit zugeben und ich legte einen Zettel in den Reisepass mit meiner Thai-Nummer (die ich während des Telefonats nicht auswendig wusste) und meiner Email-Adresse mit der Bitte mich gegen Abend wenn der Fahrer zurück ist anzurufen und mir mit zuteilen wie wir das Problemchen lösen. Bis dahin sollte ich auch wissen wo wir genau abgestiegen sind.

 

Aber dazu mehr im nächsten Artikel „Koh Lanta“…..

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *